Oxidationsstabile und katalytisch aktive Werkstoffe für "atmende" thermo-elektrochemische Energiesysteme

Der Verbund

Im Forschungsverbund ForOxiE2 kooperieren 9 Unternehmen und 8 Forschungsinstitutionen aus Bayern. Beteiligt sind die Technische Universität München, die Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen, die Universität Bayreuth und die Hochschule Coburg. Frau Prof. Dr. Willert-Porada vom Lehrstuhl für Werkstoffverarbeitung der Universität Bayreuth ist Sprecherin des Forschungsverbundes.

Zu den an ForOxiE2 beteiligten Unternehmen zählt unter anderen die Dyneon GmbH (3M) in Burgkirchen, die mit dem Lehrstuhl für Werkstoffverarbeitung an der Universität Bayreuth bereits in mehreren Projekten zusammengearbeitet hat. Der Corporate Scientist der Dyneon GmbH / 3M Advanced Materials Division, Dr. Klaus Hintzer, ist Sprecher der Industrie im Verbund.

Zur Liste der Partner

ForOxiE2-Map_klein

Universität Bayreuth -